Fechtschule |Swerttragil| Fechtschule für das Fechten mit mittelalterlichen Waffen

Grundausstattung & Kosten

Ich bin oft von Interessenten gefragt worden, was alles zur Grundausstattung gehört und was so eine Grundausstattung in etwa kostet. Im Grunde hängt das zunächst mal davon ab, mit welcher Waffe man fechten möchte bzw. was man später insgesamt machen möchte (nur Sport, oder auch eine historische Darstellung?).

Eigentlich kann man sagen, dass am Anfang schon die Weichen für das spätere „Gesamterscheiningsbild“ gestellt werden können. Wer sich hier ein paar mehr Gedanken macht, erspart sich Fehlkäufe und einen späteren „Zweitkauf“.

Zur einer Grundausstattung gehören für mich am Anfang folgende Dinge:

  • Gambeson
    Vernüftige Gambesons liegen derzeit bei ca. 120,00 €.
  • Schwert
    Das Schwert muss schaukampftauglich sein. Dekoschwerter sind definitiv nicht für das Hobby geeignet. Mein Tipp ist außerdem, nicht am Schwert zu sparen. Ihr werdet euch sonst schon nach dem ersten Training über das Handling (nicht führig, stark kopflastig) und die Stahlqualität (tiefe Scharten) ärgern. Also eher Finger weg von Schwertern, die unter 100,00 € liegen. Fragt lieber bei einer Gruppe oder einem Verein nach, welche „Marken“ sich dort bewährt haben. Meiner Meinung nach liegen gute Schwerter bei einem Preis zwischen 160,00 € und 220,00 €.

Hier drei Beispiele aus meinem Shop:

Gotisches Einhand-Schwert, Training

– Gotisches Einhand-Schwert, Show

– Wikinger Schwert

  • Helm & Polsterhaube
    Die Preise für Helme sind sehr unterschiedlich. Beim Helm solltet ihr vor allem auf einen guten Sitz mit Polsterhaube achten. Schlecht sitzende Helme nerven beim Fechten (ich spreche da aus Erfahrung). Die Materialstärke sollte idealerweise zwischen ca. 1,5 mm und 2,0 mm liegen. Anfängern empfehle ich auf jeden Fall einen offenen Helm (ohne Visier oder Gesichtsplatte) zu nehmen. Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass man am Anfang genug sieht, um sauber fechten lernen zu können. Geschlossene Helme mit Sehschlitzen schränken die Sicht einfach stark ein (was für geübte Fechter kein Problem darstellt). Gute (offene) Helme sind inzwischen schon für um die 100,00 € zu bekommen. Ich denke viel mehr als 150,00 € braucht man für den Anfang nicht ausgeben. Dickere Polsterhauben liegen bei 20,00 € bis 30,00 €.
  • Handschutz
    Hier kommt es darauf an, was man haben möchte. Es gibt im Grunde drei Möglichkeiten: 1. Lederschutz, 2. Kettenschutz und 3. Plattenschutz. Die Schutzwirkung hat die gleiche Reihenfolge. Leder schützt am wenigsten und Platte am Besten. Hier ist meine Empfehlung aber, als Anfänger auf Plattenhandschuhe zu verzichten. Plattenhandschuhe schränken die Beweglichkeit der Hand (insbesondere des Handgelenks) ein, sodass eine saubere Schwertführung am Anfang noch schwerer fällt. Am Anfang ist daher meiner Meinung nach ein Leder- oder Kettenschutz empfehlenswert. Ich selbst fechte schon seit Jahren ohne Probleme meist nur mit einem Lederschutz über leicht gepolsterten Lederhandschuhen. Die Preise sind hier natürlich aufgrund der verschiedenen „Modelle“ sehr unterschiedlich. Für einen vernüftigen Handschutz solltet ihr aber zwischen 100,00 € und 150,00 € einplanen.
  • Unterarm- und Unterschenkelprotektoren
    Ich nutze hier schon immer moderne Protektoren aus dem Motorcross-Bereich. Der Unterarmschutz besteht dabei aus einem Ellbogenprotektor mit angesetzter Unterarmschiene. Der Unterschenkelschutz ist genauso aufgebaut. Er besteht aus einem Knieprotektor mit angesetzten Schienbeinschienen bis runter zum Knöchel. Die Teile sind durch ein Gelenk verbunden und dadurch sehr beweglich (ich kann mich damit sogar problemlos hinknien). Beides lässt sich gut unter der Klamotte verbergen. Die Kosten liegen für solche Unterarmprotektoren bei ca. 30,00 € das Paar und für die Unterschenkelprotektoren bei ca. 70,00 €. Es gibt aber auch viele weitere Varianten (z. B. Ellenbogen- und Knieprotektoren vom Inlinern + Schienenbeinschoner aus dem Fußball).

Insgesamt liegen die Kosten also für eine Grundausstattung zwischen 600,00 € und 700,00 €.

Grundsätzlich gilt aber bei den Sachen: wer billig kauft, kauft zweimal! Fragt lieber bei erfahrenen Leuten nach, bevor ihr einkaufen geht. Oder nehmt sogar jemanden mit, wenn es geht. Man muss die Fehler der anderen nicht wiederholen und kann so viel Geld sparen.

Ich hoffe, dass ich etwas Licht ins Dunkle bringen konnte und nicht für noch mehr Verwirrung gesorgt habe. Falls doch … einfach melden.