Fechtschule |Swerttragil| Fechtschule für das Fechten mit mittelalterlichen Waffen

Herzlich Willkommen

„In Dir muss brennen, was Du in
anderen entzünden willst“

… sagte einst Aurelius Augustinus (354-430), Bischofvon Hippo und Philosoph.

Ich brenne für das Fechten mit mittelalterlichen Waffen und möchte den Funken gerne an jeden weiterspringen lassen, der sich hierfür ebenso begeistern kann, wie ich.

Daher herzlich Willkommen bei der Fechtschule |Swerttragil|.

Das Wort swerttragil ist ein althochdeutsches Wort und bedeutet im neuhochdeutschen „Schwertträger“ (Quelle: Gerhard Köbler, Althochdeutsches Wörterbuch, (6. Auflage) 2014).

Was verstehe ich unter „Fechten mit mittelalterlichen Waffen“?

Zunächst ist eine Abgrenzung wichtig, denn es gibt im Bereich Schwertkampf bzw. Fechten mit mittelalterlichen Waffen eine Vielzahl an Angeboten. Grundsätzlich können die Bereiche meiner Meinung nach wie folgt eingeteilt werden:

  • Schaukampf
  • Bühnenfechten
  • Historisches Fechten (HEMA)
  • Halbkontakt Fechten (Reenactment Fighting)
  • Vollkontakt Fechten

In meiner Fechtschule liegt der Schwerpunkt auf dem Halbkontakt Fechten, also dem so genannten  Reenactment Fighting.

Hier gibt es allerdings das gewisse Extra mehr!

Damit meine ich, dass in meiner Fechtschule von Anfang an mit erweiterten Trefferbereichen gearbeitet wird, was zum Beispiel beim Fechten nach den Fechtregeln des „Codex Belli“ oder des „Codex Zeit der Schwerter“ in der Regel nicht der Fall.

Hierdurch haben Anfänger einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in das freie Fechten, ohne die Sicherheit zu gefährden.

Ein weiteres Extra ist die Definition der Treffer. Diese bietet durch die Formulierung „Treffer sollen spürbar sein, jedoch so geführt werden, dass sie der Rüstung/Schutzkleidung des Gegners angepasst sind“ die Möglichkeit, mit einer geeigneten Schutzausrüstung (z. B. Plattenrüstungsteilen) entsprechend härter zu kämpfen.

Durch die enthaltenen Erweiterungen für fortgeschrittene und erfahrene Fechter ist es möglich, deutlich intensiver miteinander zu fechten. Wichtig ist mir, dass dies kein Muss, sondern ein Kann ist! Jeder kann hier seinen „Härtegrad“ selbst bestimmen!

Was man unter Combat Reenactment bzw. Historical Reenactment versteht, kann hier und hier nachgelesen werden.

Warum eine Fechtschule und ein Fechtlehrer?

Den sicheren Umgang mit mittelalterlichen Waffen erlernt man meiner Meinung nach am schnellsten und einfachsten durch einen erfahrenen Fechter und nur sehr schwierig und zeit intensiv aus Büchern.

Meines Wissens nach gibt es für das Reenactment Fighting derzeit nur ein Lehrbuch in englischer Sprache in drei Bänden auf dem Markt. 

Schwierig und durchaus gefährlich wird es vor allem dann, wenn man sich mit Freunden selbst am Schwertkampf versucht. Das Verletzungsrisiko durch ungeeignete Waffen (z. B. zu spitz, nicht für das Fechten ausgelegt) und ungeübtes „herumfuchteln“ ist deutlich höher, als durch einen in den Waffen geübten und erfahrenen Fechtlehrer unterrichtet zu werden.

Eine der wichtigsten Grundlagen für das Training ist ein auf möglichst hohe Sicherheit ausgelegtes, einheitliches Fechtregelwerk. Das ist bei mir durch den Codex Feheta – den ich aus einem Regelwerk weiterentwickelt habe – gewährleistet.

Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass ein guter Fechtlehrer für den Sport geeignete von ungeeigneten Waffen sowie brauchbare von unbrauchbarer Schutzausrüstung unterscheiden kann. Aufgrund seiner Erfahrung kann er kompetent bei der Anschaffung der Fechtausrüstung beraten. Damit können teure Fehlkäufe vermieden werden.

Die Vorteile von |Swerttragil| auf einen Blick:

  • Sicheres freies Fechten im Halbkontakt (Reenactment Fighting & Reenactment Combat)
  • Intuitives Fechten mit mittelalterlichen Waffen für Jedermann
  • Beschäftigung mit den historischen Quellen (insbesondere I.33 und Fiore dei Liberi)
  • Einheitliches Regelwerk
  • Leihmaterial
  • kostenloses Probetraining
  • über 15 Jahre Erfahrung im Fechten mit mittelalterlichen Waffen
  • über 12 Jahre Erfahrung in der Trainingsleitung
  • Erfahrung durch die Teilnahme an Turnieren und Feldschlachten im In- und Ausland (England), auch als Kampfrichter
  • Ablegen eines Sicherheitstests mit Zertifikat
  • Beratung bei der Anschaffung der Fechtausrüstung
  • Treffen & Austausch von und mit Gleichgesinnten
  • Berufshaftpflichtversicherung

Das Ziel der Fechtschule |Swerttragil|ist,
dass Du überall sicher und fair mit mittelalterlichenWaffen im Reenactment fechten kannst!

Darüber hinaus bereitet Dich die Fechtschule bestmöglich auf Turniere und Feldschlachten bei denen mit mittelalterlichenWaffen frei gefochten wird  vor. Hierzu gehört auch eingewisser Grad an körperlicher und mentaler Fitness, die ebenfalls in der Fechtschule gefördert werden.

Der Kern meiner Fechtschule ist aber vor allem, Dir die Freude am Fechten mit mittelalterlichen Waffen zu vermitteln!

Übrigens: Die (deutsche) Fechtschule hat eine jahrhunderte alte Tradition. Die Blütezeit der Fechtkunst liegt zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert! Seit dem 17. Jahrhundert gibt es keine lebendige Übertragung mehr.

Das Wissen ist glücklicherweise in verschiedenen historischen Fechtbüchern (derzeit sind über 50 Quellen bekannt) alter Fechtmeister erhalten geblieben und werden erfreulicher Weise seit einiger Zeit im so genannten historischen Fechten (auch unter dem Namen HEMA bekannt) erfolgreich wieder mit Lebengefüllt. 

Nach welchen Fechtregeln wird gefochten?

Gefochten wird bei |Swerttragil| nach den von mir verfassten Fechtregeln des Codex Feheta. Beim „Codex Feheta“ handelt es sich um reine Fechtregeln für den Umgang mit mittelalterlichen Waffen im Halbkontaktsport Reenactment Fighting & Reenactment Combat. Durch das einheitliche Regelwerk wird der sichere Umgang mit den mittelalterlichen Waffen gewährleistet.

Mit dem Codex Feheta habe ich ein Regelwerk geschrieben, dass viele Elemente der bestehenden Werke aufgreift, aber durch die Erweiterungen für erfahrene Fechter mehr Realismus in den Freikampf – bei gleichzeitig hoher Sicherheit – bringt. Durch die Nähe zu den anderen Regelwerken ist es problemlos möglich, an Kämpfen und Feldschlachten der anderen Regelwerke teilzunehmen.

 Die Fechtregeln können hier kostenlos herunter geladen werden.

Welche mittelalterlichen Waffen werden bei mir unterrichtet?

Der Schwertpunkt meiner Fechtschule liegt auf dem sicheren Umgang mit den folgenden mittelalterlichen Waffen:

  • Schwert (einhändig geführte Schwerter)
  • Schild (inkl. Faustschild)
  • Dolch
  • Axt (insbesondere einhändig geführte Äxte)
  • Speer

Habe ich Dein Interesse geweckt?

Dann freue ich mich auf Deine Kontaktaufnahme unter:
info[at]swerttragil.de

Herzliche Grüße
Christoph Schauer